Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 213
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0223
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
merkwürdiger Bibeln. 2 r z
<S noch gut, daß hier nichts von dem wiederholt
wird, was dort davon gesagt worden, ausgenom-
men einige kurze Anmerkungen, welche besonders
merkwürdige Umstande der vor sich habenden
Ausgaben betreffen. Auch sind hier noch einige
in der Historie der N. S. Bibeln nicht befindliche,
erst nachher erhaltene Stücke, ausführlich anges
zeigt. Wie Hr. Götze zu dieser Sammlung nach
und nach durch Ankauf oder Schenkung gekom-
men sey, was ihm dazu Gelegenheit gegeben, und
Wie er allen merkwürdigen oder seltenen Bibeln
einen neuen Band, und insonderheit den Folian-
ten einen von feinen Juchten, mit einem stark
vergoldeten Rücken geben lassen, um sie dadurch
künftig den Käsekrämern zu entreissen, das alles
kann der, dem so etwas merkwürdig zu seyn dünkt,
weiter bey ihm Nachlesen. Er bleibt dabey, daß
ihm seine Bibelsammlung durch die gnädige Vor-
sehung seines Gottes zugefallen sey, und wenn
einige Recensenten diesen Ausdruck getadelt ha-
ben: so betrachtet er, als ein guter Christ, solchen
fteygeistenschen Schaum mir Muleiden, weil
er weiß, daß alles Gute von Gott kommt. Dies
letzte darf und wird fteylich kern Christ leugnen,
indessen wird doch dec Hr. Pastor von selbst eins
sehen, daß man dergleichen Ausdrücke nicht bey
einer jeden mchrsbedeurenden Gelegenheit braus
O z chen
loading ...