Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 257
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0267
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Rautenbergs Predigten. 2^7
sien ins Herz geredet. — Wahrlich dieß fruchtet
mehr, als alle polemische und dürre kraftlose aus
dem Kompendio der Dogmatik hergeleitete zweyr
stündige Predigten. Freylich hören viele Zuhörer
lieber ihren Prediger, wenn ec nach dem gewöhne
lichen Schlage vom Glauben predigt, als wenn er
ernstlich auf Rechtschaffenheit und durchaus ge-
wissenhaftes Betragen gegen den Nächsten dringt.
Der sel. Alberti in Hamburg, der in allen seinen
Predigten den Glauben an Christum als ern Mit-
tel zur Gottseligkeit und Rechtschaffenheit nutzte,
ist unter andern hier ein Beyspiel. Eine vorneh-
me Frau, die viel von seinen herzlichen und Sach,
vollen Vortrag gehört, gierig auch einmal in seine
Predigt, nach derselben fuhr sie in eine Gesellschaft,
wo man sie fragte, wie Alberti ihr gefallen? —
"Er mag sonst besser predigen, heute hat er gae
nicht interessant gepredigt." — Er hatte ttemlich
von der Wiedererstattung des unrechtmäßig er-»
worbenen Gutes geredet.

XXXI.
Joan Wilhelm Wolfgang BreithauptS,
Pastors an der Sl. Marlini-Kirche zu
Braunschweig, heilige Reden nach den
Thesl. Lidl. /L L. R Grund-
loading ...