Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 313
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0323
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
kleinerer Schriften. ziz
verlanget, der ist nicht sein wahrer Jünger und
hat an ihm keinen Antheil.
V. iO. So aber Christus in euch ist, wenn
ihr so gesinnet seyd, wie es wahren Christen ge-
ziemt: so ist der Leib zwar todt um der Sünde
willen, so send ihr zwar, in Ansehung des Leibes,
wegen der Sünde, wie alle Menschen, dem Tode
unterworfen, der Geist aber ist das Leben um
der Gerechtigkeit willen, in Ansehung eurer
Seele aber, die unsterblich ist, habet ihr eine im-
merwährende Glückseligkeit als die Frucht eurer
Rechtfertigung und als die Belohnung eurer
unverfälschten Tugend zu hoffen.
V. n. So nun der Geist deß, derJefum
von den Todten auferwecket hat, in euch woh-
net, denn wenn ihr in eurer Gesinnung Gott,
der Jesum von den Todten auferwecket hat, ähn-
lich zu werden sucht: so wird auch derselbe, der
Clristum von den Todten auferwecket hat, eure
sterbliche Leibe lebendig machen, um deß wil-
len, daß fein Geist in euch wohnet. Euer Leib
wird nicht im Tode bleiben, sondern Gott wird
ihn erwecken, weil die Gott wohlgefällige Gesin-
nung, die sich in euch findet, sich auch durch euren
Leib wrrksam bewiesen hat. Es findet sich hier
eine verschiedene Leseart; denn anstatt -rA
«ui'ö nrev/zo-T-sL' stehet in verschredenen
U 5 Hand-
loading ...