Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 341
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0351
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
kleinerer Schriften.

Z4r

chen — sie nähert sich dem Untergange gewiß.
Du hast Recht, geliebter Bruder, daß es einige
allgemeine praktische Grundsätze gebe Ich möchte
zu deinen angeführten diesen Grundsatz hinzu-
rhun: Deutliche Stellen der Schrift müssen
die dunkeln erklären. Bey einem etwanni-
gen scheinbaren Widerspruch müssen ganz deut-
liche Stellen entscheiden. Verachtung, nicht
gemachter Gebrauch von solchen Grundsätzen, hat
solche Irrungen, zu so großem Nachtheile der
Jesu Lehre und der damit verbundenen Liebe und
Rübe uruer tun Menschen, genistet." In eben
dieser zehnten Erfahrung gedenket der Vers auch
der Freymäurer und wünschet, daß dieselben mit
allen Rechtschaffenen sich verbinden möchten, das
Gute unter den Menschen zu befördern.
Auf die Erfahrungen folgen acht und zwanzig
Fragen, welche ebenfalls zur Absicht haben, die
Menschen in Religionssachen klüger und vernünf-
tiger und sie auf diese Weise besser gegen einander
gesinner und wirklich tugendhaft zu machen. Der
Vers sagt darinn den blinden Eiferern für die so-
genannte Qochodoxie manche heilsame Wahrhei-
ten. Ob er einige davon auf bessere Gedanken
bringen werde, stehet zu erwarten. Zum wenig-
sten wird er bey andern, die noch nicht mit so vie-
len Vorurtheilen eingenommen sind, mehr Gehör
P Z finden
loading ...