Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 23
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0027
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Lermoni8 kedrsici et cbLlöaici. 2Z
Arabischen, nur daß er zugleich Schüttens anführt»
Bey nom. pro^r. hätten wir die Aumecr
kung S. i n. Lnju8 (Ximroäi)lncoelloi-e8 6u°
rarunr u8<^ue 26 Imperium Lab^lon. im 1.1777
nimmermehr nicht stehen gelassen» S. 128 will Hr«.
Sch vanilo^ui immer noch von 772 Hers
letten, allem sein iäivin2tionibu8 ojerum
cl2Nte8 2 77^ toiid2ritt8 5uir will uns Nicht gefal-
len, wir glauben, daß es richtiger vom ün§. ^7?
und dieser vom raä. r^riI 6nxit, commenru8 tuit
abgeleitet werde. Bey 7N2 dürfte der Zusah
p)r. poli illu6 e'/s-
wohl nicht hinlänglich seyn, es müßte auch
gezeigt werden, wie aus jener ersten die andere
gewöhnliche und von derselben verschiedene Cons
struktton hermletten sey. So hätten auch OPI,
7L2l nähere Berichtigung verdient.
Und mit leichter Mühe erhallen können -— S, 176
hätte bey 7^1^ welches auch hier noch buduleus
gegeben wird, angezeigt werden sollen, daß es in
der syrischen Sprache weitläusiiger genommen
werde. Zum Theil hat schon 8imom8 dies an-
gemerkt. Hier ist aber nur das syrische Wort
hinzugefügt, und nicht einmal die griechische Ueber-
seßung «/Trs^sL- angezeigt, die hier freylich nicht
richtig, aber doch aus jenem Sprachgebrauch der
B 4 Sy-
loading ...