Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 26
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0030
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
26 8cchul?. I^exicon et commentarius
"mit vielen sollten vermehret werden." Das
Stammworr hätte auch wohl wieder emge-
führt zu werden verdient, da sich daraus die Stelle
Sprüchw. 24, 14 so schön erklären läßt, (s. Ml-
chaelis Beurtheilung der Mitte! rc. S. 512.)
Wir zeigen dieses an, weil wir sehen, daß Hr.
Sch. sich in der Vorrede aus die vielen von ihm
wiederhergestellten Stammwörrer beruft, und
wollen daher anzcigen, welche wir von den anger
führten für wirkliche raclioe8 relkirmas halten
können. Er schreibt (Vorrede S. IV. 8ic in
noskro re^eries ra6ice8 (s. Srmoniö S.
442 der 2?en Ausgabe) (Ebendas. S«4Os)
^S. Z96) (S. Z94) (S. Z82 und
Michaelis Beurtheilung der Mittel rc. S. ziz)
(Simonis S.416 und Coccejus Hal auch
schon gerade eben das, was Hr. Sch. nur daß
jener so ein offenbarer Druckfehler, denn
sonst würde es vor gesetzt seyn,) (hat
Simonis nicht, doch s. Michaelis Beurtheil.
S. zi?) (Simonis S. 597) (hat
zwar Simoms S. Z42, doch ist Hr. Sch. hier
vollständiger.) (Sim. S. n6) (Eb.
das. S. 67) hat Simon, nicht, doch vergl.
Michaelis Beurtheil. der Mittel rc. S. zis.)
N2', lL», sind neu,
letzteres har zwar Simon. S. 420 angeführt, so
wie
loading ...