Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 38
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0042
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
zF Lckuls. Lexicon et commentarius
auf die angezeigten beyden verschiedenen Formen
hat, nun aber, da Hr. Sch. seine ganz richtige
Erläuterung hier eingeschoben hat, kann das iüucl
und Koc dahin nicht mehr gezogen werden, sondern
wird entweder einen ganz falschen oder gar keinen
Sinn geben. S. r2Z4 wird bey anger
merkt, daß es in keinem der verwandten Dialekte
eKervelcere bedeute. Aber warum ist nun gleich
darauf beym verivato das " In verbo viclerur
"inelle notio /n'ue'nchr" dennoch stehen gelas-
sen? Ebendaselbst bey hätten wir,
besonders für Anfänger, etwas mehr zur Erläu-
terung erwartet, als das bloße i. e. Grades
vriun6i. S. i2sz ist es doch entsetzlich auf-
fallend bey i) metapkor. corulcare und
2) lenlu ^ro^r. zuletzt zu finden. Dergleichen
Aenderungen hätten doch, ohne besonder» Auf-
wand, gemacht werden können, und waren aller-
dings bey jenem Versprechen der Ankündigung
am ersten zu erwarten» S. 12ss finden wir fol-
genden Zusatz ab ^rab. zs-E'e'.
Occurrit 22, 4. klum. 24, 17. Nun hat
Coccejus dies Wort nicht ganz übergangen, son-
dern nach angeführt, wo es auch Hr. Sch.
S. l2is schon aus dem Arabischen erläutert hatte.
Wir muffen den iesec bitten, beyde Stellen gegen
ein-
loading ...