Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 42
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0046
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
4 2 Lcbml?. I^exicon et commentarius
sN'' überseht, ra6ix julborum
Hätte aber nicht diese Stelle auch oben bey
dem Stammwort sN^ (S. 54z) angeführt werden
sollen? damit der Lehrling gleich sehe, daß es auch
im Hebräischen wirklich vorkomme. Das Stamm-
wort nttN, welches Simonis hat, vermissen wir
hier. Bey 1KN (S. i s89) hatte die Anmerkung:
non voiuit Deus etc. wohl weggestrichen werden
können. S. 1592 bey Lil 2s, io eine
gute kritische Conjektur—ra6.retiit. —
gerade wie Simonis, ohne Anführung des arab.
SkammwortS. Warum WNN (S. i s98) mit
blale für lVlgnntbri genommen, und nicht gerade
zu und mit Gewißheit vom Meerschwein erklärt
wird, sehen wir nicht ein, da zumal für diese nun
ganz ungezweifelte Bedeutung Hr. Niebuhr als
Augenzeuge angeführt werden konnte. Das letz-
tere vom Loccejus: non relpuo etc. hätte nun
füglicker ganz weggestrichen werden können —
wie Simonis — neu zur Erklärung
von 2 Sam. i z, ZA. Bey (S. 1602) ist
Sim. gewiß vielvollständiger und lehrreicher. Bey
ON (S. 161c>) hätte die Erklärung von 6en. 25,27
berichtiget, oder lieber gar weggestrichen werden
müssen. Bey ist alles geblieben, wie beym
Coceejuö — wie wir denn bemerkt haben, daß die-
jenigen Artikel, die eigenrl. in diehebr.Allerrhümer
eins
loading ...