Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 70
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0074
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
70 Michaelis Einleitung
bestimmen dienen, namhaft gemacht hatte, nemlich
die Handschriften, Uebersetzunqen und Kirchen-
väter; so wird nun von diesen besonders gehan-
delt, und zwar von den alten Übersetzungen
(§.52 u.f.) zuerst, weil nach diesen manche Hand-
schriften geändert sind. Wegen der syrischen
Uebersetzung verweiset er häufig auf seine Euras
in verüonem chrw.e. ^cckuum ^^olbolor. und
tveaen der gedruckten Ausgaben des syrischen N.T.
auf Hrn. D. HirtS oriental. Biblioth. 2ten Th.
dessen Erinnerungen Hr. Mich, sehr gut ausge-
nommen und verschiedenes in dieser neuen Aus-
gabe darnach geanoerr und berichtiget hat, nur ist
S. Z22, durch Auslassung eines Lomma, ein schlim-
mer Druckfehler entstanden, wenn es heißt: '^wel-
chen Moses Widmenstad re. Die Anmerkung
(S. ZZZ) ist allerdings sehr richäg, "daß man
die syrischen Handschriften (und nicht diese allein-
sondern die Handschriften der Bibel und biblischer
Stücke überhaupt) " nicht immer für so alt halten
müsse, als ihre Unterschrift sie macht: denn oft
haben neuere Abschreiber die altere Unterschrift
und Iahrzahl mit abgefchrieben, und zwar nicht
(immer) aus Betrug oder Unwissenheit, sondern
(auch wohl) um hiedurch die Edition zu bezeich-
nen, dre sie abschrieben." Dies letztere empfeh-
len Vir allen Ucbhabcm der biblischen Kritik zur
he-
loading ...