Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 131
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0135
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Lompenciium l^eol. äoAMLticD. igx
chungen verfahren soll. Und das ist, meiner Mey?
nung nach, der Hauptendzweck der Dogmatik,
oder wenigstens sollte ec eö seyn. Dazu würde
denn aber freylich erfordert werden, daß in dieser
Wissenschaft immer das, was zur Religion gehört,
und das, was nur die Theologie als Bestim-
mung oder Einschränkung hinzufügt, sorgfältig
von einander unterschieden, in den eigenthümlir
chen Lehren der Theologie der entscheidende Ton,
der sie für ungezweifelt wahr erklärt, durchaus
vermieden, und endlich aus der Kirchengeschichte
kürzlich gezeigt würde, wie die letztem nach und
nach entstanden, in das rheologische System aus-
genommen und auch wohl von Zeit zu Zeit verän-
dert worden, ohne daß deshalb den eigentlichen
Religionslehren Eintrag geschehen wäre.
Wenn uns nun jemahls ein Compendium der
Dogmatik zu Gesichte gekommen ist, was in die-
ser Rücksicht Aufmerksamkeit und Lob verdient,
und vor vielen andern, die auch noch in neuern
Zeiten herausgekommen sind, mir Recht empfoh-
len werden kann, so ist es gewiß das gegenwär-
tige. In der Vorrede zeigt der eben so gelehrte
als bescheidene Hr. Verfasser sehr wohl, daß man
sich beym Vertrage dieser Wissenschaften vornem-
lich müsse angelegen seyn lassen, überall Wahrheit
zu suchen, das insonderheit einzuschärfen, was
I 2 zur
loading ...