Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 138
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0142
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
IZ 8 Lamue! lUuriiuuV
oder jene Meynung angeführt zu werden pflegen,
und doch oft nichts weniger als beweisend sind.
Wogegen denn aber freylich die gebührende Einr
Wendungen und Erinnerungen gemacht werden;
und ist z. E. i Joh. s,7 als unecht völlig verworfen.
Einen ganz vorzüglichen Werth aber erhält dieses
Compendium der Dogmatik dadurch, daß die
Geschichte eines jeden merkwürdigen lehrsaßes der
Theologie, der erst nach und nach zu der Gestalt
gelangt ist, die er jetzt har, jedeömahl kurz hinzu-
gefügt worden ist. Der Nutzen davon ist unlcug-
bar; indem dem angehenden Theologen sogleich
das Vorurtheil benommen wird, daß dieses oder
jenes von jeher in der ganzen Christenheit geglaubt
und gelehret worden sey, und er sich aus dem
Augenschein überführen kann, daß so manche lehre
der Theologie eine bloß menschliche Bestimmung
einer NeligionSlehre sey, welche erst in der Folge
der Zeit entstanden, in das theologische System
ausgenommen, und nach Zeit und Umständen auch
wohl wieder geändert worden sey. Und dann kann
er auch unstreitig manchen lehrsatz der Theologie
erst recht verstehen, wenn er aus der Geschichte
weiß, bey welcher Gelegenheit er aufgekommen,
und wider welche Irrrhümer und Meyuungen ec
eigentlich anfänglich gerichtet gewesen ist. Dec
Hr. Verf. hat also sehr wohl Zerhau, daß er auch
hierauf
loading ...