Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 192
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0196
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
192 Die gute Sache der in der h. Schrift
damit, daß er in dem gegenwärtigen Theil auf
Zeitpunkte der jüdischen Geschichte komme, wo
auswärtige Völker, erst die Assyrer, dann die
Babylonier, und zuletzt die Perser einen großen
Einstuß auf die Geschichte der Juden hätten, da
denn freylich die Zuverlässigkeit der Erzählung der
heil. Schrift am besten durch die Vergleichung
derselben mit Nachrichten der Profanscribenten
dargethan werden könnte. Ueberdem müssen auch
die Stellen in den Propheten, wo sie Fakta erzählen
und sich aufFakta berufen, mitgenommen werden.
Es war noch (wie der Leser der vorigen Theile
dieses schätzbaren Wecks wissen wird,) die spätere
Geschichte der Juden, seit Wegführung der zehn
Stämme, von den Anstößen zu retten, die manche
Bibelfeinde, und auch wohl mancher Wahrheit-
liebende Mann daran gefunden halten.
Das thut nun Hr. L. nach eben dem Plan,
den ec bey der Geschichte der vorigen Zeit befolgte.
Die Geschichte der Juden bis zu ihrer Zerstreuung
in die babylonischen Lander erzählt er §.1—26
so, daß er die Begebenheiten nach einer richtigen
Zeitordnung neben einander stellet, und über ihre
Ursachen, ihre Wahrscheinlichkeit und Schicklich-
keit räsonnirt. Zu dem Ende vergleicht ec die
Bücher von den Königen, und die der Chronik,
Zeigt, daß sie sich nicht widersprechen, und daß sie
bey
loading ...