Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 272
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0276
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Z72 Jochims Anleitung, über die Religion
Heil. Schrift bestätiget» Bey der Lehre von Gott
Trägt auch der Verft dasjenige vor, was von dem
Vater, Sohn und heiligen Geist nach der Schrift
geglaubet wird. Die Frage, ob Moses die aller-
erste Schöpfung, oder nur den Anfang unserer
Erde und Planetensystems beschreibe? hält der
V. für sehr unerheblich. Die Schrift redet auch
von einer Art vernünftiger Geschöpfe, die von den
Menschen unterschieden sind, und nennet dieselben
Enges. Ob nun wohl einige glauben, daß die
Enge! nur darum in der Schrift vorkommen, weil
der menschliche Verstand sich nicht sogleich zu dem
Begriff habe erheben können, daß die Vorsehung
selbst sich mit den Schicksalen der Welt, der Län-
der, Völker und einzelner Menschen beschäftige,
und man daher die Engel als Unterbediente dee
Gottheit und der Vorsehung habe auftreren lassen,
und daß auch darum nur der bösen Engel gedacht
würde, weil man sonst den Ursprung des Bö-
sen m der Welt nicht zu erklären gewußt Haber
so will doch der Verf. um gewisser Gründe willen,
die er anführek, dieserMeynung nicht beypflichten;
gestehet aber doch, daß die Lehre von den Engeln
in das Wesentliche der Religion keinen Einfluß
habe. Nach seinem Urtheil ist auch der Charakter,
den man den gefallenen Engeln öfters beylegt,
sehr übertrieben und faßt etwas unmögliches in
sich,
loading ...