Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 277
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0281
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
vernünftig und schriftmäßig zu denken. 277
Len Evangelisten gehöret, Paulus, Petrus und
Jakobus, deren Schriften wir haben, als glaub-
würdige Zeugen der Wahrheit, die sie lehren, vor-
gestellet werden. Des Apostels Judas geschieht
keine Meldung.
Von dem göttlichen Creditiv derer, die die
geoffenbarte Religion zuerst vorgetragen ha-
ben. Da diejenigen Personen, welchen wir die
Offenbarung zu danken haben, ihre göttliche Sen-
dung theilö durch Wunder, die sie thaten, theils
durch Weissagungen, die genau sind erfüllet wor-
den, bestätigten, so wird der Beweis, den man
daraus für ihr Ansehen führet, hier in das gehöri-
ge iicht gesetzt. Was sowohl gegen die Wunder,
als gegen die Weissagungen, welche von diesen
Personen herrühren, pflegt eingewendet zu werden,
ist hier nicht übergangen worden.
Von der nach und nach geschehenen Ent-
wickelung, oder dem Plan der geoffenbarlen
Religion, und den Urkunden derselben. Daß
bcy der Offenbarung jedesmal auf den Zustand
der Menschen sey gesehen worden, und daß also
dabey nach und nach eine größere Aufklärung
Statt gefunden habe, erhellet aus der verschie-
denen Einrichtung der Religion im Stande her
Unschuld, vor der Sündfluth, zu den Zeiten Mö-
sts, der Propheten, Christi und der Apostel« Von
S Z dem
loading ...