Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 282
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0286
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
282 Michaelis deutsche Übersetzung
diene. Jetzt wollen wir des Herrn Michaelis
Arbeit näher anzeigen. Die äußere Einrichtung
ist, wie bey seiner Bibelübersetzung doch sind
die Anmerkungen hier nicht für ungelehrte Leser,
sondern wir glauben, daß sie in der Thar allen
Freunden der biblischen Geschichte, Philologie und
Kritik sehr willkommen seyn werden, wenn sie auch
gleich dem Hrn. Ritter nicht in allen Stücken beyr
pflichten sollten. Es betreffen diese Anmerkungen
zum Thcil die in diesem Buch erzählten Begeben-
heiten, zum Theil aber sind sie kritisch und philolo-
gisch. Was die ersteren bereift, so sieht man, daß
Hr. Mich, es sich recht angelegen seyn läßt, die
Treue und Zuverläßigkeit seines Schriftstellers auf
alle Weise zu retten, überdies aber auch ihn, soviel
möglich, von historischen Irrrhümern frey zu spre-
chen. -- Da ist es uns nun aber doch vorge-
kommen, als ob er in manchen Stellen für seinen
Schriftsteller allzusehr eingenommen sey. Daß
der selige Wernsdorf in seinem Lommem. 6s
diftoiica librorum -elaccad. zuweilen in
seinem polemischen Eifer gegen den P. Frölich zu
weit gegangen, und über Stellen auch in dem
ersten Buch der Maccabäer manchmal zur Unge-
bühr gespöttelt habe, wollen wir gern zugeben, —-
begreifen aber doch nicht, wie Hr. Michaelis, wenn
Iosephus eine Begebenheit mit andern Umständen
erzäh-
loading ...