Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Page: 292
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0296
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
292 Michaelis deutsche Übersetzung
werden würde, — und damit stimmt auch V. 6l
überein.
K. m, z anstatt "sich hinter dem Degen
sicher glauben," würden wir doch lieber gesetzt
haben, durch den Degen. V. 28. Die An-
merkung, wie sehr das syrische Reich durch den
äußerst nachtheiligen Frieden, den Anliochus mit
den Römern geschlossen hatte, geschwächet wor-
ben , ist sehr richtig. Aber die Unparrhe.ylichkeit
hätte denn doch auch wohl erfordert, es gnzuzei-
gen, daß.der Vers, des ersten Buchs der Marrah,
eine gonz'.gndre Ursach der verringerten jährlichen
Einkünfte anglebl: dies wird hier ganz nut Still-
schweigen übergangen. V. 41 wird die Restart 77k-
der gewöhnlichen nut Recht vorgezogen.
V.4Z: "zerstörtes Volk wieder ausrichten," dünkt
uns ein sehr harter Tropus, oder soll man dies zur
Treue nn Uebersetzen rechnen? Wir dächten doch,
wiederherstellen drücke das vollkom¬
men aus, das Bild, wovon die Redensart herge-
nommen ist, bliebe nur ohne jene Härte. V. 4s
wurden wir, für Kulder der Stadt, gleich !N dec
Übersetzung Einwohner gesetzt haben, denn dies
sagt doch der hebr. Ausdruck, der wörtlich übertra-
gen nur Misverstand veranlaßt. So hat ja auch
Hr. M. im folgenden Kap. IV, 2 die buchstäbliche
Übersetzung "Söhne der Burg" mit Recht verlas-
loading ...