Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 331
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0335
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

sonderlich kleiner Schriften, zzr
ganze theoloaische Schule des Johannis beruht
auf einer Stelle des Irenäus; worinnen das
meiste offenbar und zugeftanden falsch ist. I-
aus der Stelle selbst kann man nicht einmal erwei-
sen, daß den dem Johannes eine Art von Schule
oder Collegium gewesen sen; denn sie meldet nur,
daß viele kre8d>teri ihn öfters besucht, und sich
mir ihm unterredet haben; und daß dieser Apostel
bis zu Trajans Zeiten sein Leben gebracht. Das
würde, auch ohne dieses Kirchvaters Zeugniß, sehr
glaubwürdig gewesen seyn, daß junge christliche
Lehrer, bey Geleaenheit, diesem großen und wür-
digen Schüler Jesu zugesprochen und sich seiner
vielen Kenntnisse bedienet haben, um die ihrigen
zu berichtigen und zu vermehren. Sucht man
nicht noch heutiges Tages den Umgang mit alten,
erfahrnen, rechtschaftren Lehrern sich zu nutze zu
machen? Sprechen nicht junge reisende Theologen
bey ihnen an? Kann man aber deswegen behaupt
ten, daß jene alte Kirchenlehrer ein theologisches
Seminarium errichtet hätten? Eben so leicht über-
eilt man sich in Erklärung andrer Stellen der
Kirchenväter, worauf man neue Hypothesen er-
bauen will. Diese lieben Väter schrieben gar
nicht genau, und ihre Schriften sind überdem zu
vielen Verfälschungen unterworfen gewesen, werk
man in den sinsiern Zeiten der Kirche eine zu hohe
Achtung
loading ...