Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 355
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0359
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

sonderlich kleiner Schriften. ZLL

düngen, die Fragen über die Wirkungen der Gna-
de betreffend.
Der erste Brief ist an den Recensenten der
freundschaftlichen Unterredungen über die Wir-
kungen der Gnade in der AUgem. deutschen Bibl.
gerichtet. Da dec Verf. glaubt, daß ebenderselbe
auch Lavaters vermischte Schriften im fünf und
zwanzigsten Bande vorgedachter Bibl. recensirt
habe; so trägt er hier einige Einwendungen gegen
eine Stelle, die in jener Recension vom Succes-
siven in den göttlichen Gnadenwirkungen han-
delt, vor. Es heißt daselbst: "wenn unmittel-
bare Handlungen von Gott verrichtet wmden,
so müßte sich ein Zeitpunkt denken lassen, da Gott
diese Handlung noch nicht hervorgebracht hätte;
ein anderer, da er sie hervorbrachte; und wieder
ein andrer, da er sie hervorgebracht hatte. In
jedem dieser Zeitpunkte würde in dem Begriff von
Gott eine Bestimmung seyn, die in dem andern
Zeitpunkte nicht statt fände. Dinge, welche ver-
schiedene Bestimmungen haben, sind unter sich selbst
verschieden. Folglich müßte Gott bey der ange-
nommenen Voraussetzung etwas verschiedenes von
dem seyn, was er in dem andern wäre. Folglich
müßte er, wie alle endliche Substanzen, der Ver-
änderung unterworfen seyn." Der Verf. wendet
hiegegen verschiedenes nicht ohne Grund ein. Er
3 r zeigt
loading ...