Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 2
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0010
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
2 Castellio Lebensgeschichle, zur Erläuter.
suchen. Dec Vers, dieser Lebensgeschichte, welcher
bald nach Herausgabe derselben gestorben ist, hat
verschiedene Umstände in dem Leben dieses gelehrr
ten Mannes sehr gut erläutert, ihn gegen einige
ungegründete Vorwürfe, die ihm sind gemacht
worden, vertheidiget, und insonderheit eine etwas
genauere Nachricht von den meistert seiner Schrift
ten, als man sonst haue, gegeben; weshalb man
diese seine Bemühung, die Ehre des Castellio zu
retten und das viele Gute, das er an sich hatte,
etwas bekannter zu machen, für sehr wohl ange-
wandt halten muß. Vielleicht ließe sich noch man-
ches, zur Geschichte dieses merkwürdigen Mannes
gehöriges, aus den in einigen Bibliotheken in der
Schweih vorhandenen Handschriften entdecken,
wenn darnach mit Fleiß gesucht würde.
Die vornehmsten Lebensumstände des Castel-
lio sind diese: Er ist Isis von armen und gerin-
gen Eltern gebohren, an welchem Ort, weiß man
nicht genau; weil aus der Benennung Allobrox,
die ihm in seiner Grabschrift gegeben wird, davon
nichts gewisses geschlossen werden kann. Dee
Verf. folget hierin» dem Spon, welcher anfüh-
ret, Chatillon in dem Ländchen la Bresse, nahe
bey Genf sey sein Geburtsort gewesen. Er Hal
in Lion studiret und muß in der Jugend sehr fleis-
sig gewesen seyn, weil er nicht nur die gelehr-
ten
loading ...