Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 60
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0068
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
6o

Assemmiiis
sie für Nestorianer. Dies scheint aber nicht ihr
wahrer Glaube zu seyn. Man nennt sie im
Oriente Sabäer, (von Saba, dem Sohne
Chus, dessen Nähme in r-4282 verändert
worden seyn soll.) Herbelot führt von ihnen
an: daß sie eine aus den Juden, Mahomeda-
nern und Christen vermischte Seele, ihrem Ur-
sprung nach Chaldäer sind, und ein persisches
Buch Divan sehr hochschaßen. Ihre Hauptstadt,
wohin sie hausig wallfahrten, ist Haran, (Medi-
nathanphe, HellcnopoliS), wo sich Heiden und
Manichäer aufhielten. BarhebräuS nennt sie
im syrischen Chronicon haranitische Heiden, und
in der Historie der Dynastien Sabäer, und führt
von Schriftstellern, die von ihnen geschrieben,
den Abulhaseu Thabet aus Haran, einen be-
rühmten Medicum, der im I. d. H. 288 starb,
mit folgenden Werken an: von den Gesehen der
Heiden; von der Begräöniß; von der Bestä-
tigung der heidnischen Religion; von der Rei-
nigkeit und Unreinigkeit; von den zum Opfer
dienlichen Thieren; von den Betstunden; vom
Lesen, nach den sieben Planeten; von der Buße;
von der Religion der Sabäer; von Eintheilung
der Tage nach den sieben Planeten; von des
Hermes Gesehen und den heidnischen Gebeten. —
Nach diesen Titeln verehrten sie also die Sterne,
hat-
loading ...