Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 75
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0083
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
inftiwtione8 IfteoloZirv öo^maticu:. 7L
erinnern seyn dürfte, wird sich in der Folge
zeigen.
Der Hr. v. hat seine Dogmatik, wie schon
aus dem Titelblatte erhellet, in drey Bücher
abgetheilet, davon das erste 6e Deo, das zweyte
6e o^eribus i)ei und das dritte cle p>rovi6srrNL
ttivina smAulari, cjuue dominibuZ ^rospicit,
handelt. So viel willkührlicheS nun auch sonst
bey dergleichen Eintheilungen ist: so scheint un-
denn doch, um nicht mehr zu sagen, die gegen-
wärtige sehr zweckwidrig zu seyn. Wenn es bloß
darauf ankäme, die Hauptsätze so viel wie mög-
lich zu vermindern, was der Hr. Vers, zu glau-
ben scheint, so wäre es gewiß gar nicht schwer,
die ganze Dogmatik unter einem einzigen, z. E.
cle Oeo, abzuhandeln, darunter freylich alle übri-
ge gehören. Aber eine ganz andere Frage ist
es, ob das mit der Deutlichkeit und mit dem
Nutzen geschehen könne, der von einer Einthei-
lung, die sich mehr nach den Fähigkeiten der
meisten richtet, ohne Zweifel zu hoffen ist? und
daran ist nun wohl gar sehr zu zweifeln. Denn
gerade die wenigsten unter den Studirenden ha-
ben auch bey allen übrigen guten Fähigkeiten
den systematischen Kopf, der dazu erfordert wird,
auch die entferntesten Verbindungen mit dem
Hauptsatz einzusehen und die mannigfaltigen
Ströme
loading ...