Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 83
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0091
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
msmmiLnes Dfteo!o§iL 6oZmauc^. ZZ
gehr, als ob sie gar nicht vorhanden waren, und
die denn doch unstreitig in den meisten Fallen
von weit grösserem Werth, als alle angeführten
sind. Was er dazu für Ursachen gehabt habe,
laßt sich nicht mit Gewißheit behaupten, aber er
giebt doch offenbar Gelegenheit zu der Vermur
thung, daß er in der Litterarur wenigstens um go
Jahre zurück sey, was denn doch nicht wahr-
scheinlich ist. Oder solte etwa Schrifterklärung
und Philosophie feit ZO Jahren seiner Meinung
nach um nichts fortgerückt seyn?
Doch aller dergleichen Vermurhungen ent-
halten wir uns hier, und das um so viel mehr,
da, wie wir so eben hören, der Vers, vor wenigen
Wochen mit Tode abgegangen ist. So wie denn
überhaupt Recensionen nicht sowohl für den
Schriftsteller als für andere Leser sind. Wir
fügen nur noch hinzu, daß dieser Grunerfchen
Dogmatik noch ein dreyfacheS Register ange-
hängt worden ist, welches mit Ruhen gebraucht
werden kann.
Dd.

VII.
Der neueste Rcligionszustand in Holland,
VON Adam Medrrch Ernst Jacobi, Past.
F -2 Pi-UN.
loading ...