Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 121
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0129
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Bemerkungen und Meinungen. 121
begabtes Frauenzimmer, die Enkelinn des Herrn
Henley, Besitzers des Guts Basilsholz, zur
Frau zu bekommen, die aber auch nach zwey
Jahren und zwar an den Blattern starb. Nach
ihrem Tode reifete er aufs neue herum, traf eine
Gesellschaft protestantischer verheyratheter Mön-
che und Nonnen an, von denen er einige Nach-
richt giebt, hielt sich eine Zeitlang in der Ge-
gend, wo Miß Antonie Cranmer, ein sehr schö-
nes und reiches Frauenzimmer, ein Landgut hat-
te, aber anfänglich verreiset war, auf, lernete da-
selbst einen Einsiedler, Dorick Watfon, kennen,
stattete bey der Miß Antonie Cranmer, nach
ihrer Wiederkunft an diesen Ort, einige Besuche
ab und machte sich bey derselben so beliebt, daß
sie bald darauf mir ihm in eine ehliche Verbin-
dung trat. Diese seine dritte Frau behielt er
gleichfalls nicht länger als zwey Jahr, indem sie
in dem ersten Monate des dritten Jahres an
den Blattern starb. Um nach dem erlittenen
Kummer sein Gemüth einiger Maaßen wieder
aufzumuntern, besuchte er den Gesundbrunnen
zu Harrogate, wo er in der Gesellschaft sechs
Irländischer Herren, mit denen er ehemals be-
kannt gewesen war, sich allerley Vergnügen
machte und wo er sich in die Miß Spence, die,
wie es hier heißt, den Kopf des Aristoteles, das
H s Herz
loading ...