Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 174
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0182
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
174 Briefe über den Relr'gionszusland

duzt, angeführet. Auch wird von dem sel. D.
Hximus, dem Hrn. Prof. Schulze, dem fei.
Hofpred. Scholz, dem Hrn. Kirchenrach Bam-
berger und dem Hrn. Hofprcdiger Ramm einige
Nachricht gegeben. Menn eö von dem sel.
D. Heinius S. 167 heißt: "er hak zwar eigene
lieh keine rheologische Verdienste, allein desto
größere ums Schulwesen," so könnte man da-
gegen erinnern, daß dieser einsichtsvolle Mann
allerdings sich sehr um die Ausbreitung gründ-
licher theologischen Kenntnisse verdient gemacht
habe, weil er eine lange Reihe von Jahren in
dem Ioachimsthalischen Gymnasio äusser einigen
andern Sachen auch das Hebräische und die Theo-
logie lehrete, wodurch er vieles zur Bildung ge-
schickter Theologen öeygetragen hat.
In dem sechsten Briefe wird der Hr. Ober-
eonf. R. Teller, wegen feiner Rechtschaffenheit,
ausgebreiteten und wohlgeordneten Gelehrsam-
keit, seiner faßlichen Art zu predigen, obwohl ein
gewisser Mangel äußerlicher Gaben ihm an dem
verdienten Veyfall hinderlich ist, wegen feiner
treuen Sorge, die er für die Kandidaten träget,
wegen seiner Freymüthigkeit, dasjenige zu beken-
nen, was er in Glaubenssachen für wah? hält,
und wegen seiner Toleranz gegen diejenigen, die
hierum anders denken, besonders gelobet. Da-
loading ...