Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 175
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0183
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
in den preußischen Staaten. 175
mit man seine vornehmsten Meinungen von eini-
gen theologischen Sähen desto genauer wissen
könne, so werden dieselben aus seinem Lehr- und
Wörterbuch unter 12 Hauptstücke gebracht und
in den beygefügten Anmerkungen theils erläutert,
rhcils beurtheilet. In dem siebenten Briefe
liefet man die Urtheile des Vers, über einige an-
dere verdienstvolle Theologen in Berlin. Des
Hrn. Oberconsist. R. Büschings Vorzüge werden
nur kurz berühret, weil in den folgenden seiner
mit mehrern wird gedacht werden. Der Hr.
Ob. Cons.R. Diterich wird wegen seines vor-
rreflich eingerichteten Catechismuö als der Re^
formator der Methode im Katechisiren betrach-
tet. Von dem Hrn. Ob. Cons. R. Silberschlag
wird gesagt: er habe bey seinen Predigten einen
ausserordentlichen Zulauf, dieselben wären zwar
nichts weniger als schlecht, sein Vortrag sey aber
für die Kanzel zu lebhaft, er bediene sich man-
cher zu bildreichen Vorstellungen, die seine Ge-
meine nicht verstehe, es habe das Ansehen, als
wenn er zu dem Pietismus einen Hang hätte,
sonst schähe man ihn auch wegen seiner mathe-
matischen Kenntnisse sehr hoch, weshalb erOber-
baurath geworden sey. Der sel. Hospredigec
Noltenius hatte nach dem Hrn. Hofprediger
Sack im Dom bey dem vornehmem Publikum
den
loading ...