Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 228
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0236
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
228 Versuch emer neuen Übersetzung
Dennoch müssen wir unfern Lesern die Veram
lassung zu dieser Ausschweifung, und eine beson-
dere Hypothese unserö Hrn. R. nicht ganz
vorenthalten. Diese finden wir bey Erklärung
des 12tcn V. kurz also vorgetragen: Was heißt,
verlohren oder zu Grunde gehen? Fast wage
ich es, die eigentliche Bedeutung dieses Worts
allen gekünstelten Auslegungen vorzuzrehen.
Soviel ist deutlich, daß errettet wer¬
den, als das Gegentheil davon betrachtet wer-
den kann. Diese Errettung wird aber darinn
bestehen, daß die Gerechte, wenn das Gericht
vollendet ist, über die Erde erhaben seyn wer-
den, ehe das fürchterliche Gericht auf diesen
Weltkörper herabkommen, oder das Feuer ihn
anzünden wird, daß sie also in dies erschreck-
liche Gericht nicht werden cingeflochten wer-
den. Hieraus folgt, daß die, welche auf der
Erde werden zurückbleiben müssen,, in dem Sinn
verlohren gehen werden, daß das Feuer auf sie
herabfallen, und sie großentheils verzehren
wird. Ob dies eine ungekünstelte Auslegung
sey, mag der Leser beurtheilen.
Bey Erklärung der andern Hälfte dieses
Kap. triumphirt der Hr. Vers, mit seiner Hypo-
these, doch auch ohne genügsamen Grund. Denn
einmal
loading ...