Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 262
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0270
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
L§2 Oeuvres critigusZ 6e >^r. k'röred.
Antichrist und das Ende der Welt als nahe vers
künoigen, die doch noch nicht erschienen waren.
Die Stelle l Thess. i, 4 versteht er wieder nicht,
und was übrigens den Antichrist betrift, so hätte
er nicht nöthig gehabt, ihn sehr weit zu suchen.
Vom Ende derMelt muß er nicht gelesen haben,
was Christus im Evangelio sagt, daß niemand
den Tag und die Stunde wiße, folglich konnten
sie auch die Apostel, ihrer Begeisterung ungeach-
tet, Nichtwissen, zumal da sie dadurch nicht allwis-
send gemacht wurden. Auch die Herabwürdigung
der Bibel bey den Papisten will er sich zu Nüße
machen, und daraus einen Beweis wider dieselbe
hernehmen, abermals ein so widersinniges und
einfältiges Verfahren, als wenn man aus der
Achtung, welche der lüderlichste Student gegen
die Wissenschaften hat, den Werth derselben beurr
rheilen wollte.
Auf die Beuvkheilung der folgenden beyden
Kapitel, wie die Nothwendigkeit einer geoffen-
barten Religion mit der Unwissenheit des größ-
ten Theils der Menschen und ihrer wenigen Fä-
higkeit zu vereinbaren sey; und Betrachtungen
über den Beweis, daß man das sicherste erwäh-
len müsse, können wir uns nicht einlassen, ohne
zu weitlaustig zu perden. Ein Theil von dem,
waö
loading ...