Allgemeine theologische Bibliothek — 11.1778 [VD18 90309928]

Seite: 340
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778b/0348
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Z4O Kürzere Anzeige
Mich, durch, die in der That meistentheils Klei-
mgkeiten betreffen, z. E. daß des Hrn. Semlers
Zeugniß in gemeldeter Bibel gleich nach der De-
-ication stehe, daß das Auslassungszeichen von
dem Weltsteinischen verschieden sey, daß die Zu-
sähe nicht auf einerley Art bezeichnet wären, daß
man aus den großen und kleinen Buchstaben
einer hebr. Handschrift nicht von dem Alter der-
selben urrheilen könne, daß die Zeugnisse der Ge-
lehrten von diesem Werk, die nach der Vorrede
stünden, keinen Nutzen hätten, daß der Sama-
titanische Pentateuchuö zu viel Platz einnehme.
Hr. K. führt dagegen seine Gründe an, warum
er eine solche Einrichtung bey diesem Werk ge-
troffen habe und verspricht in der OillerMt. Ke-
nenali, die im zweyten Theil erscheinen wird,
die kritische Frage zu erörtern: ob aus dem
Mangel oder der geringen Anzahl der großem
und kleinern Buchstaben einer hebr. Handschrift
ihr Alter auf gewisse Weise könne bestimmet
werden? 8) Da Hr. M. eine Vergleichung
zwischen dem griechischen Text des N. und dem
Hebräischen des A. T. anstellte und von jenem
behauptete, daß wir ihn wegen der vielen HülfS-
mittel richtiger, als diesen hätten, so giebt dies
Hr. K. zu, leugnet aber, daß deßwegen die Be-
mühung, diesen zu verbessern, vergeblich sey.
9) Menn
loading ...