Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 37
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0047
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der evang. reform.Kirche in Brand. undPr. zy
ihm ehemals ausgestellten Reverse. Der Chur-
fürst bewies in den Antworten, die er ihnen gab,
sehr viele Nachsicht und Gelindigkeit, und stellte
auch zuleht einen Nevers aus, worinn er die
Versicherung von sich gab, daß ein jeder im Lande,
der da wolle, bey des Lutheri Lehre und der unge-
änderten augöburgischen Confeßion, wie sie Anno
zo Karl dem fünften übergeben worden, auch
bey dem Concordienbuch verbleiben sollte. Es
sollte ihnen auch hievon abzustehen weder Zwang
noch Drang angethan werden. Er werde sich
nie eine Herrschaft über die Gewissen anmaßen;
daher wolle er auch niemanden, auch nicht an den
Oertern, wo er das sus patronatus habe, es sey
in Städten, Communen und Dörfern, wider sei,
nen Willen einen verdächtigen und unannehmli-
chen Prediger aufdringen. Ueberhaupt kann
man das weife Betragen des Churfürsten in die-
ser ganzen Sache, nebst seiner friedfertigen und
duldsamen Gesinnung in dpn Dingen der Reli-
gion nicht genugsam loben.
Kap. VH. Von den vorgefaüenen innern
Unruhen im Brandenburgischen. Die grosse
Gelindigkeit des Churfürsten, die auch Mosheim
rühmet, hinderte nicht, daß durch das Anstiften
einiger unruhigen Köpfe nicht allerley heftige Be-
wegungen über desselben Religionöveränderung
C z »nr-
loading ...