Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 43
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0053
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der eycmg. reform. Kirche in Brand, u. Pr. 4z
Facultär; was aber die Ubiquitär und Concor;
dienformel belrift, änderte er verschiedenes eigen-
händig. Im Jahr 1617 geschah die erste feyer;
liche reformiere theologische Doctor-Promotion,
bey welcher fünf Kandidaten die akademische Do-
ktorwürde vom Pelarguö ertheilet wurde« Durch
die Veränderung der rheologischen Statuten bey
dieser Universität und durch die Besetzung der
theologischen Facultät mit reformirten Lehrern,
wurde Frankfurt zwar eine reformiere Universität
doch ist ihr dieses besonders eigen geblieben, daß
auch evangelische lutherische Geistliche bey ihr
akademische Würden erhalten können, weil in
dem Doctor-Eyde nichts gesetzt ist, was nicht
heyde Theile der protestantischen Kirche anneh-
men und beschwören können» Als die Universität
,726 ihr zweytes Jubelfest begieng, geschah die-
ses wirklich; es wurden äusser 7 reformirten, auch
6 lutherische Theologen zu Doctoren derGottcS-
gelahrheit feyerlich ernannt. Die Reformirten
harren damals in Frankfurt noch keine eigene
Kirche, dieselbe haben sie erst '656 erhalten,
Kap. IX. Von den Begebenheiten in Preus-
sen. Die widrigen Umstände der Reformirten
in Preussen blieben noch dieselben, nachdem der
Churfürst ihre Lehre angenommen hatte. Unter
den Geistlichen dieses Landes war D. Joh. Behm,
loading ...