Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 52
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0062
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
52 Urlspergers kurzgefaßtes System
Ps. 2, 7 erläutert wird; endlich daß solches frey-
willige Treten einer göttlichen Person ins Soh-
neöverhältniß einen wichtigen Zweck gehabt ha-"
ben müsse, und da solcher Gott nach seinem We-
sen nicht seyn könne: er es nach der Offenbarung
seines Wesens durch und an die Geschöpfe seyn
müsse.
Der Zeitpunkt, wenn diese göttliche Person
in solch Sohneöverhältniß getreten ist, muß vor
den Zeiten der Welt seyn. Denn da Gott durch
den Sohn die Welt schaffen wollte Hebe, i, 2,
mußte der Sohn schon da seyn, der sic schaffen
sollte; hiermit stimmet überein, was Jesus Joh.
17, s von sich saget. Die Sache selbst bestehet
in folgenden 4 Stücken: i) Har sich diese gött-
liche Person durch einwirkende Kraft dessen, der
uns unter dem Nahmen ihres Vaters bekannt
ist, zu einem Geburtöausgange von Gott, und
darinn zu einer damit unmittelbar verbundenen
Offenbarung von aussen, bestimmen und sehen
lassen. 2) Ist sie in solchem Ausgange und Of-
fenbarung von aussen, der wahre und wesentli-
che Sohn Gottes, zugleich der Glanz der Herr-
lichkeit Gottes und das Ebenbild seines Wesens
gewesen, z) Hat sie in eben diesem Ausgange
sich ihrem Vater in allem unterworfen, und sich
von ihm zu Ausrichtung aller, auf die Hervor-
bringung
loading ...