Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 70
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0080
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
70

D. Semlers Versuch
Würde des Christenthums schreyen, und über
die Bemerkungen bey Gelegenheit des Abschnitts
von Ketzern, Ketzereyen u.s.f. die Hände zusam-
men schlagen. Aber das Recht bleibt doch stets
auf Semlers Seite, Es lasset sich unmöglich
eine andere Erklärung des Glaubens an Christum
der Schrift und der Vernunft gemäßer denken,
als die ist, welche er S. 159 giebt. Jesus, sagt
er daselbst, heißt der Erretter und Hei-
land aller Menschen blos in Absicht ibres bis-
herigen unglückseligen Zustandes. Wer diese
Lehre Christi für sich anmmmt, und zu seinem
besten Verhaltniß gegen Gott und Menschen
gebraucht, der glaubt an Christum. — Die
besondere Vorstellungsarten von dieser Wohl-
thal und Erlösung Christi verändern nichts in
dieser Sache, wenn Menschen nur die geistliche
Veränderungen ihrer selbst zu einem neuen in-
nerlichen Zustande, nach der Lehre Christi nicht
aus den Augen verlieren. Man grüble noch
soviel über Glauben nach, stoßet man nicht
auf diesen durchgehends schriftmäßigen Begrif,
so wird man entweder den Gegnern der christ-
lichen kehre Blöße geben, oder die Sache selbst
zum Schaden und oft unersetzlichen Nachrheil
der Wahrheit verdunkeln. -— Nicht anders hat
das Dogma von Häresien und Häretikern viel
Ge-
loading ...