Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 79
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0089
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
einer fteyern theologischen Lehrart. 79
Glaubenswahrheiten nicht aus der Bibel erwie-
sen zu werden brauchte. — Doch das hat auf das
Wesen der Religion nicht den geringsten Einfluss
Der Gedanke, den Hr. D. Semler S. 278
von der Allmacht hat, wenn er sagt: die wirkliche
Anwendung derAllmacht erstreckt sich also auch
nicht so weit, als möchte manchem
unverdaulich scheinen^ Gehörig verstanden, hat
er seine vollkommene Richtigkeit.
Im dritten Kapitel, von der Dreyeimgkeit,
geht der Verfasser sehr behutsam zu Werke. Er
trägt erst die gewöhnliche Vorstellungsart dieses
intrikaten Dogma vor, geht die Beweise, die
man dafür aus der Bibel anzuführen pflegt, der
Reihe nach durch, und verwirft sie entweder ganz,
oder schrankt sie doch so ein- daß man erst viele
und weitläuftige Beweise führen müste, darzu-
thun, daß die Stellen auch in dem Verstände
möglicherweise zu nehmen sind. Hierauf sagt er
seine Meynung darüber, die dahin gehet, daß
t>ie ganze Lehre von der Dreyeimgkeit zunächst
aus dem neuen Testament abgeleitet werden
müsse, und daß man freylich in einem Glaubest
Gott, Vater, Sohn und heiligen Geist Vers
ehren müsse.
Das vierte Hauptstück begreift die Lehre von
Gott als Schöpfer der Welt» Die Lehre von
dm
loading ...