Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 121
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0131
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
einer freyern theologischen Lehrark. 121

Die lehre von den sogenannten letzten Din-
gen kommt S. 674 - - 696 vor. Erft vom Tode
überhaupt, dann von dem Zustande der Seele
unmittelbar nach dem Tode, von der Wieder-
herstellung des Lebens, endlich von den Höllen-
strafen. Rec. will bey der weitläufigen langen
Untersuchung über den Zustand, in welchen die
Seele eines abgeschiedenen Menschen unmittel-
bar nach seinem Abschied von der Welt kommt,
nur das eine anmerken, daß es ziemlich unnütz
sey, etwas Gewisses ausmachen'zu wollen, und
daß man sich gar füglich dabey beruhigen könne,
was die Schrift sagt. Ueberdem sind die meisten
Vorstellungen des N. T. von der Zukunft Bil-
der und Gemälde. Ausgemacht und vollkom-
men entschieden ist unsre Erwartung eines andern
Lebens nach dem Tode; ob aber gleich nach dem
Tode dieser veränderte Zustand angehe, oder, ob
wir eine geraume Zeit schlafen, mithin dieser Zu-
stand allererst dann feinen Anfang nimmt, wenn
die grossen Veränderungen der Auferstehung und
des jüngsten Gerichtes erfolgt sind, ist gar nicht
uöthig zu bestimmen. Genug! unsere Seele ist
in Gottes Händen, wenn wir gestorben sind, und
da ist sie sehr gut aufgehoben.
Die Beweise für ein zukünftiges Leben aus
dem A. T. sind nach Hr. S. Meynnng mit grost
H 5 fer
loading ...