Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 135
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0145
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Dritter Theil. rz§
sonders als den Führer und Gesetzgeber Israels.
Dieß ist sehr wohl überlegt und gut gethan.
Denn in dieser Gestalt ist er von Freunden und
Feinden der Bibel am häufigsten betrachtet, be-
wundert oder verkleinert worden.
Zuerst wird seine Religion dargestellt. "Hier
"nun ists augenscheinlich, daß Glaube, Ge-
gorsam, äusserst warmes Bestreben, Gott
"nur groß zu machen, nur hem Anbeter, dank-
"bare, von aller seiner Liebe innigst durchdrun-
gene Verehrer zu sammlen, ihn selbst, den
"Unerreichbaren, nab, wie der Mensch es kann,
"zu erreichen — Hauptzüge seines Bildes, von
"dieser Seite betrachtet, werden müssen.,,
In allen traurigen Lagen, in die er und das
Volk, das er führte, gesetzt wird, behält er im-
mer starken Glauben an Gottes Vorsehung, mit
Ruhe und Vertrauen handelt er hey der ganzen
feyerlichen furchtbaren Begebenheit auf Sinai.
So in der ganzen Geschichte der Führung des
Israelitischen Volkes. Ohne Gott mag er nichts
unternehmen, ohne gewisse Versicherung seines
gnädigen Schutzes nicht einen Schritt thun; es
sind verfchiedne Reden und Handlungen in seiner
Geschichte, die recht eigentlich dazu gemacht sind,
uns zu lehren, was Glaube, was Anhängen
an Gott ist. — Alle übrigenHauptzüge des Cha-
I 4 rakters
loading ...