Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 136
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0146
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
rz6 Niemeyers CharakLerLstikder Bibel,
rakters Mose werden jeder einzeln im gehörigen
Licht aus dem rechten Gesichtspunkt dargesiellt.
Herr N. thut dieß dergestalt, daß er mit Wahr-
heit zur Ehre der Bibel die Anmerkung macht:
"Man halte nun den Charakter Mose, so
"weit ich ihn ißt betrachtet habe, mit seiner Ve-
rstimmung zusammen, und ich frage: ob nicht
"zur Ausführung eines solchen Werks gerade
"ein solcher Mann uothwendig war, und ob dieß
nicht wieder Bestätigung einer nun schon oft
"gemachten Anmerkung ist, wie alle Personen
"der biblischen Geschichte, wie verschieden auch
"ihr Charakter seyn mag, doch in der Hand der
"Vorsehung allemal das werden, was sie nach
"ihren weisen Absichten werden sollten, wenige
"Ausnahmen abgerechnet, wo sich dieß, ohne
"der menschlichen Freyheit, oder der Heiligkeit
"des göttlichen Willens zu nahe zu treten, doch
" nicht behaupten läßt. „ Eine sehr gegründete
Bemerkung, die auch in der weltlichen Geschichte
bey allen den Männern eintrift, die in der Vor-
sehung Hand Werkzeuge zur Segnung oder Züch-
tigung des menschlichen Geschlechts gewesen sind.
Hr. Niemeyer giebt indessen Mose nicht voll-
kommner aus, als die Bibel; er zeigt seine
Schwachheiten, die er als Mensch hatte, ver-
teidigt ihn aber auch dabey kurz und mit Grund
wider
loading ...