Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 212
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0222
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
LI2

Magazin für Äirchenrecht
in seinen Annalen; sie bleiben aber doch für dis
geistliche, gelehrte und selbst politische Geschichte
ein sehr brauchbares Werks.
V. Zustand des Mönchswesen in Deutsch-
land vor der Entstehung des Minoritenordens.
Das Mönchswesen wurde früh in unserm Vater,
lande eingeführt. Die Benedictinermönche ver,
schäften demselben anfänglich in der That wichtige
Vorthcile. Nachdem aber mehrere Orden sich
eingeschlichen, und alle an Macht und Reichthum
Zn wachsen suchten, seufzte Deutschland unter die,
ser Last, und nahm im Anfang die Bettelorden
rmt Freuden auf. Doch verriethen auch diefe^
rmter der Larve der Armuth und des Eifers irr
der Religion, bald ihre eigennützige und herrsch-
süchtige Absichten.
Im Viten Stück, wie auch in den beyden fol/
genden, wird dieß besonders vom Franciftaner-
Orden gezeigt und bemerkt, was für unerwartete-
und große Veränderungen durch ihn in der teutr
scheu Kirche, ja im Staate selbst veranlaßt wor-
den. Die ersten Mißionarien dieses Ordens
wurden in Deutschland schlecht ausgenommen,
weil sie mit der Sprache dieses Volks gar nicht
bekannt waren. Doch vom 1.122z an breiteten
sich die Minoriten wie Bienenschwärme schnell in
ganz Deutschland aus. Das kam daher, weil
ihre
loading ...