Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 231
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0241
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
des Tellerischen Wörterbuchs. 2z r

nungen beruht auf bloßen Mißverständnissen.
Beyde behaupten, daß der Tod Jesu statt aller
Versöhnopfer gelte; beyde, daß diese Vorstel-
lungsart der sinnlichen Denkart der Menschen, be-
sonders zur damaligen Zeit, anpassend sey. Hr.
Heller scheint indessen den Tod des Erlösers mehr
als eine Bestätigung seiner Lehre, und besonders
der Verheissung von Vergebung der Sünden;
unser Verfasser hingegen als ein großes Versöhn-
opfer, an welches Gott eigentlich die Begnadi-
gungen der Menschen gebunden hat, zu betrach-
ten. Es ist nicht zu läugnen, daß der letztere
Begriff am mehresten mit den biblischen Redens-
arten übereinkomme. Indessen ist eben so gewiß,
baß auch bey dieser Vorstellung dennoch keine
eigentliche Stellvertretung herauskomme, wo-
durch Gottes Heiligkeit und Gerechtigkeit erst
hätte befriediget werden müssen. Vielmehr giebt
derVerf. selbst zu, daß diese ganzegöttlicheVer-
ordnung,' nach welcher die Begnadigung der
Menschen an den Tod Jesu gebunden worden,
der Sinnlichkeit der Menschen am angemessensten
sey, und am kräftigsten zur Heiligung derselben
wirken konnte. Sollen wir dieß mit andern Wor-
ten sagen, um die Sache dadurch noch deutlicher
zu machen, so wäre die Meynung diese: Gott
hat vorhergesehn, daß die ganze Geschichte und
P 4 Lehre
loading ...