Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 312
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0322
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Zr 2 Behns Verteidigung der Wahrheiten
diese Dunkelheit zu vertreiben, lieber dem Sons
uenglanz verständlicher Wahrheiten zuerst, um
da Wärme und Leben zu finden: ist ihr das zu
Verdenken; oder hat sie denn ihre Schranken ei-
genmächtig übertreten? Wir fragen den Verhaft
ser, uns hierüber künftig seine Meynung zu sa-
gen; uns den Punkt genau zu bestimmen, wo
die Vernunft in Religionssachen still stehn, glau-
ben und nicht forschen soll; uns zuverläßigere
Charactere eines geoffenbarten Geheimnisses an-
zugeben, das wir auf Glauben annehmcn müs-
sen, ob wir gleich, weilS kein Menschenverstand
erklären und fasten kann, aus dessen InnhalL
keine innere Beweise feiner Göttlichkeit herleiten
können. Aber wir protestireu gegen alle Zweydeu-
rigkeit, Winkelzüge und andre gangbare Fechter-
streiche aws nachdrücklichste; auch zum Ueberstuß
gegen die Mißdeutung unsrer Meynung: als
glaubten wir gar keine Schranken der Vernunft,
als wollten wir die Lehren von Gott, von seinen
Eigenschaften, Rathfchlüsten u. si f. völlig durch-
schauen und durchaus keine dunkele Stellen übrig
behalten. Nein l nur die Schranken der Ver-
nunft in Religivnsfachen wollen wir genauer
als gewöhnlich bestimmt wissen.
Wir gehen weiter. Vierte Abtbeilung. Von
den ursprünglichen Trieben der Seele, ihren ge-
loading ...