Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 319
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0329
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
über Religion und Kirchenrecht. 319
" natürlich gute Handlung aufweisen, wobey
"nicht entweder Irrthümer, oder Leidenschaften
"einen Einfluß gehabt u. s. f." Wie doch die
Leute immer durch ihre gefärbte Gläser die Hand-
jungen der Menschen betrachten! Wie sehr ver-
Unehren sie den Schöpfer, indem sie seine Ge-
schöpfe- die Menschen, zu eingefleischten Teufeln
herabwürdigen! Wie schrecklich schwärzen sie die
Religion an- indem sie die bltrernUrtheile ihres
eignen Herzens zu Grundartikeln derselben erhe-
ben ! — Uns ekelt, mehr aus diesem Kapitel ab-
zuschreiben. Wir zeigen daher nur an, daß der
Verf. nun näher zur Betrachtung der den Men-
schen wiederfahrnen göttlichen Offenbarung fort-
geht, wo aber nichts weiter vorkommt, als schaale
Deklamationen über den Sündenfalt, und über
die Anstalten Gottes zur Erlösung der Menfchett
durch Christum. Zuletzt sucht er noch aus der
Geschichte vieler alten und neuern heidnischen
Völker Spuren der zu ihnen gekommenen göttli-
chen Offenbarung auf; wo er denn freylich mehr
sieht, als wir mit unfern Augen sehen können.
Zweytes Kapitel: Von der Richtigkeit der
Bücher der göttlichen Offenbarung - besonders
des masorethischen Tepts. Wer hier einen
gründlichen Beweis für das kanonische Ansehn
der biblisthen Bücher und ihte AurheNtieitat sucht-
der
loading ...