Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 355
DOI Heft: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0365
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
sonderlich kleinerer Schriften. Z55
Gewißheit darüber kommen läßt. Zum Beschluß
sucht der Hr. Vers, einige Flecken am Charakter
des Sokrates aus, von welchen wir ihn noch wohl
reinigen wollten, wenn hier die Zeit und der Ort
dazu wäre.
In der dritten Abhandlung erklärt und unter-
scheidet der Vers, erst Ekstasen und Visionen, und
führt davon einige Beyspiele an, wodurch auch
das unter andern deutlich wird, daß einige Men-
schen von sehr lebhaftem Temperament sich selbst
in Ekstasen versetzen können. Sie ist auch durch
den Genius des SocrateS veranlaßt worden.
Die vierte und letzte Abhandlung in diesem
Theile ist eine Satyre auf die oftmals sehr gesuch-
ten und weit hergeholten Auslegungen der heil.
Schriftstellen, worinnen gesunder Menschenver-
stand, oder etwa dichterisches Gefühl-Kenmniß
des Morgenlandes sehr leicht hätte den rechten
Sinn treffen können. Von dem Ausdruck des
Dichters:
Wo die Berge Hörner tragen,
geben junge Magisters auf der Universität zu
zwölf verschiedene oft sehr gelehrte und weise Aus-
legung, bis ein Schweizer, ihr Aufwarter, ihnen
sagt, was er auf den Alpen selbst gesehn hat, wo-
durch denn auf einmahl alle die prächtigen Aus-
Z 2 legun-
loading ...