Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 33
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0043
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
und DLederichs hebräische Grammatik, zz
Alter der hebräischen Vocalzeichen §. zz f. sagt.
(Was aber S. 82 Anmerk. 2. zur Erklärung der
jüdischen Art, die Iahrzahl auszudrucken, ange-
führt wird, ist zum Theil zu kurz, zum Theil
unrichtig. Erstlich Härte doch angezeigt werden
sollen, daß die Juden nicht durchgängig mit Weg-
lassung der Tausende die Iahrzahl bemerken;
sodann hätte auch der Grund angegeben werden
müssen, warum die angeführte Zahl von der gan-
zen Summe der Jahre abzuziehen sey, weil nem-
lich nach der jüdischen Zeitrechnung, so viel Jahre
seit der Schöpfung der Welt bis zürn Anfang
der christlichen Zeitrechnung verflossen. Endlich
aber ist diese hier angegebene Zahl unrichtig; denn
die christliche Aera fängt nicht mit dem Jahr der
Welt Z949, nach der jüdischen Zeitrechnung (wie
es hier heißt) sondern mit dem Jahr Z761 an.)
Was aber das eigentlich zur Sprachlehre gehö-
rige betrift, so gestehet Recens. zwar gern, daß
manche schwere und seltene Formen sehr glücklich
und viel richtiger als gewöhnlich, durch Hülfe der
Dialekte, vorzüglich des Arabischen, erklärt wor-
den sind; billigt es auch sehr, daß dec Vers, sich
so manchen hergebrachten und beynahe geheiligten
Vorurtheilen, die so manche widersinnige Regeln,
z.E. von der Verwechslung verschiedener Buch-
staben unter einander, erzeuget haben, muthig
Theol. Bibl. ^///. B. C wider-
loading ...