Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 119
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0129
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
und Anzeige der Lesearten von Reuß. 119
diesem Fragment, welches nur aus einem einzigen
Quartblatt besieht, und Ioh. t. v. z8 — 49 ent-
hält, 6 Varianten an, wozu Hr. Reuß nech z
fügt; die aber freylich unbedeutend sind. Zwey-
mal wird ein angehängt, welches
sich gewöhnlich aus alten Zeiten herschreibt, und
in vielen alten Handschriften von allerlei) Schrift-
stellern gefunden wird. Und v. 46 ist das 7-^
vor -r-L 'lüE/O von eben der Hand am Rande
geschrieben, welches ohne Zweifel ans Versehen
ausgelassen ist. Das Blatt ist vor einer Hand-
schrift der Werke Gregors von Nazianz vorge-
bunden, und eö ist zu bcdauren, daß drey andre
dazu gehörige weggeschnmen sind. Nach der
Probe, die der Hr. Verfasser in Kupfer stechen
lassen, zu urtheilen, ist die Schrift aus dem sie-
benden oder achten Jahrhundert. Uebrigei s er-
innern wir noch, daß die Beschreibung dieses
Fragments nur s Seiten einnimmt, das übrige
alles aber dem Polyb gewidmet ist.
Bs.

XII.
Sammlung merkwürdiger Abhandlungen über
die Weissagungen, welche tue chnstl Kirche
und besonders den Abfall des päbstl Roms
H 4 bett essen.
loading ...