Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 176
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0186
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
176 Michaelis Einleit, in die göttl. Schriften
forschern unbemerkt geblieben sey, so ist wenig-
stens Benson davon auszunehmen, der in seiner
Geschichte der ersten Pflanzung der christlichen
Religion S. 99 und 224 der deutschen Uebers.
dies ebenfalls angemerkt har; er glaubt ebenfalls,
daß Lukas nicht diese ganze Zeit zu Philippen ge-
blieben, sondern unter die neugepflanzten Gemei-
nen herumgereiset sey, um sie weiter zu unterrich-
ten und das Christenthum, so viel er konnte, im-
mer mehr auszubreiren. Das aber bleibt dem
Hrn. Ritter M. ganz eigen, daß er diese Abwe-
senheit des Lukas von Paulo (S. 946) an fünf
Jahre dauren läßt.— Den Hauptzweck, den
Johannes sich in seinem Evang. vorgeseht, halt
Hr. M. für polemisch, nemlich wider die Gnosti-
ker und insonderheit wider Cerinthium zu schrei-
ben, §. 149- iso, wobey er gleichwohl zugiebt,
daß er "auch manches Wichtige, von den vorigen
"Evangelisten vorbeygelaßene, ausgeschrieben
"habe, so wohl eben die gnostischenJrrthümer
" nicht angieng. Sonderlich ist die Leidens- und
"Auferstehungs-Geschichte mit vielen Zusahen
"bereichert." (§. ist.) — §»154 wird der ei¬
gentliche Zweck der Apostelgeschichte sehr richtig
bestimmt, wobey auch die am Ende geäußerte
Vermuthung uns sehr wahrscheinlich vorkommt,
"ob vielleicht Lukas nach seinem Plan nur erzähle,
" wcrs
loading ...