Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 209
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0219
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Litteratm. Dritter und vierter Theil. 209
Alter unserer jetzigen Punkte vor, welche dahin
gehen, daß dieselben so gut als die Consonanten
schon vor dem geschriebenen Gesetz eristirt hatten.
Und von den Verfassern der biblischen Bücher
allerdings selbst beygeseht wären — Wir gönnen
den Freunden des AlterthumS der hebr. Punkte
das Vergnügen gern, diese ihrebieblingömeinung
hier wieder neu aufgestuht zu finden; können aber
für unser Therl versichern, daß uns in dieser sonst
gelehrten Abhandlung nichts vorgekommen ist, das
uns in unserem bisherigen Urtheil über das Alter
und Ansehen der hebr. Punkte wankend gemacht
hätte. Uns dünkt vielmehr, der Hr. Vers, habe
die angeführten Stellen, worauf er seinen Beweis
gründet, sehr willkührlich übersetzt, und bey der-
selben Erklärung immer seine Hypothese schon in
Gedanken gehabt. So ist in den talmudischen
Stellen, wo er Punktation übersetzt, größten-
teils nur von der rechten Aussprache die Rede;
und in einigen Stellen aus dem Hieronymus
wird vvca1i8 sehr eigenmächtig von den Hauch-
buchstaben v, N, 7!, 8 erkläret. Doch wir kön-
nen uns hier nicht weitläuftiger darüber heraus-
lassen. Den Herausgeb. des Repertoriums muß
man Dank wissen, daß sie es den Liebhabern hie-
durch erleichtern, eine Sache aus mehreren ver-
schiedenen Gesichtspunkten anzusehen. S. 166 f.
Tl)eol.L'.bl.^///.B. O IV.
loading ...