Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 218
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0228
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
218 Repertorium für kibl. und Morgenland.

die aber allerdings Aufmerksamkeit verdient:
"denn ich habe in den heil. Büchern der Juden
"selbst Grund gesunden, dem Judenthum abzu-
" sterben." Er versteht nemlich hier durch
r-o/zv nicht, wie andre, das Christenthum, sondern
glaubt, daß Paulus eben hicmit auf die vorher-
angeführte Stelle aus dem Psalm sehe. V. 21
Zieht er durch Fähigkeit zur Seligkeit,
welches uns allerdings den Sinn besser auszu-
drücken und der Misdeutung weniger unterworfen
zu seyn scheinet, als Gott gefällige Rechtschaf-
fenheit, welches Hr. Stroth an andern Stellen
gebraucht. Kap. Hl, 2 wird durch gött¬
lichen Seelenzustand, Gesinnung, Denkungsart
erklärt. V. 4 5/^ durch eine Aposiope-
sts, unserm Bedünken nach, sehr richtig: "Wenn
"es anderL genug gesagt ist, umsonst, und ihr
"nicht vielmehr euren Zustand durch den Abfaft
"noch verschlimmert." V. 6 "und dieß ward ihm
"zur Gerechtigkeit angerechnet," warum nicht
lieber, als eine gute Handlung oder als ein Be-
weis seiner Rechtschaffenheit? Jenes könnten
wir kaum in einer Ueberseßung billigen, noch
weniger in einer erklärenden Umschreibung. V. 7
"daß nicht die Juden, sondern die Christen, die
"wie Abraham glauben, seine wahren Kinder
sind." Recens. würde lieber sehen: " daß nur
die,
loading ...