Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 221
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0231
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Litteratur. Dritter und vierter Theil, 221
— und unternimmt nun hier den Beweis, daß
diese wirklich zu Einer Klasse gehören und die
griechisch-alexandrinische Übersetzung zur Quelle
haben — stellt sodann sehr sorgfältige Untersu-
chungen an über ihre Verwandschaft, Verschie-
denheit und Abänderungen, seine Meynung gehet
dahin, "daß es unter den angeführten 7 arab.
"Psaltern zwey voneinander unabhängigeUeber-
"setzungen aus den I^XX gebe, die gewöhnliche,
"von welcher aufs wenigste 2Haupt-Recensionen,
"die aegyptische und syrische vorhanden sind;
"und die melchitische." Hienach charakteristrt
er nun eine jede dieser Ausgaben besonders, und
führt zum Beweise seiner Behauptungen hinläng-
liche Stellen an — gesteht aber dabey, daß diese
Ausgaben fast alle aus andern Versionen (die
eine mehr, die andere weniger) gemischt und in-
terpolirt sind — Auf die Frage: nach welcher
Recension der griechischen Uebersehung diese ara-
bischen gemacht sind? erklärt er sich gegen Hrtt»
Stark für die römische — Von der arab. Bibel,
welche die römische EonAreA. 6e 66e
1671 herausgegeben, urtheilt Hr. D. daß bey
derselbigen größtenteils die melchitische Version
zum Grunde liege, und beschließt diese schätzbare
Abhandlung mit einer vollständigeuVergleichung
des 4^ten Psalms nach einer vierfachen arabischen
Übersetzung. S. 96
loading ...