Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 224
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0234
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
L24 Repertorium für bibl. und Morgenland.
kann. S. 164: "Mose entwarf also sein Schö-
"pfungsgemahlde einzig und allein deswegen,
"um die Feyer des siebenten Tages sinnlich em,
"pfehlen zu können — Dürfte man annehmen
(diese Vermuthung dürfte dem Vers, ganz eigen
seyn, und sie verdient in der That Aufmerksam-
keit) "daß dieses Schöpfungsgemählde zwischen
"'seinen Befehlen vom Mannalesen, wo zum er-
"stenmahl der siebente Tag zur Ruhe bestimmt
"wurde, und der feyerlichen Gesetzgebung auf
"dem Sinai von Mose entworfen, und den He-
"bräern vielleicht zum Absingen beym Tanz, wo-
"zn eö ganz gebaut zu seyn scheint, übergeben
worden sey — welche schöne Stufenfolge von
"sinnlichen BelehrungenDer siebente Tag
soll der Ruhe geweyht seyn. Am siebenten
"Tag kein Manna auf dem Felde; aber auch
"kein Wurm im gestrigen. Einziger, ausgezeich-
neter Tag; die Natur selbst scheint daran zu
"feyern! Gott schuf die Welt: sechs Tage über
"rief er einen Theil nach dem andern zum Wer-
"den; am siebenten feyerte er! Der Gedanke
"eines Feyertags wird lebhafter.' Der Tag der
" Gesetzgebung erscheint, wo Mose auf dem Berge
"weilet. Von da wälzen sich Donner und Feuer-
"meere herab; und eine Stimme erschallt: Ge-
"denke des Sabbaths, daß du ihn heiligest!
"Wer
loading ...