Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 252
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0262
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
2^2 OtaloAU? ?ro5. ^cü6. Lästilieulis

deltwird, einer der merkwürdigsten ist; der Rhc-
rorik allein; der Beredsamkeit; derbogik; der
griechischen Sprache; des Aristotelischen Orga-
ni; der Geschichte; der Naturlehre; der Ma-
themarik; der Ethik; der hebräischen Sprache.
Den Beschluß macht der ausserordentliche Profest
sor der Alrerrhümer, Hr. Fr Samuel von
Cchnudt, welcher im Jahr 1762 sich in Base!
niedcrließ und einige össenrliche Vorlesungen hielt,
aber zwey Jahre darauf über die Bibliothek in
Duriach die Aufsicht bekam, von da er einige
Jahre hernach sich nach Frankfurt am Mayn be-
gab, sich daselbst verheyrathete und sich jetzt noch
an diesem Orte aufhälr. Mit einigen von den
hrer angezeigten Abheilungen ist nachher eine
Veränderung vorgencmmen worden. So hat
das Pädagogium akademikum, welches i ^44 er-
richtet worden ist und eine mittlere Gattung zwi-
schen der Universität und einer gemeinen Schule
seyn sollte, nur bis 1 s89 gedauert, da man eS
Mir dem Gymnasio vereiniget und daraus die erste
oder oberste Classe desselben gemacht hat. Der
letzte von den Professoren der Theologie ist CvN--
?ad Pcllicanus gewesen; nachher ist dasjenige,
was man zu dieser Wissenschaft rechnet, unter
besondre Titel gebracht worden. Seit Reuchlini
Zeiten ist kein eigentlich sogenannter Professor
der
loading ...