Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 288
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0298
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
§88 Michelis orient. und^xeget Biblioth.
Nachdrucks der Psalmenübersstzung, in einen
ssätern Theil, bis die von dem Verf. selbst ver-
besserte neue Ausgabe der Psalmenübersstzung
erschienen senn wird, verspürt.) i Sam. II, 24
spricht er aus von den vorübergehen¬
den des Volks des Herrn — welches dem Ree.
beydcs undcursch und unhebräisch zu seyn dünket;
er sagt, nach der gewöhnlichen Erklärung müßte
das Wort geschrieben seyn, führt aber
hier nickt an, daß Kcnnikott in 9 Eodioims
w-rklich das Jod nach dem Beth gefunden habe.
Sollte ja hier die Leseart zu ändern seyn, so
scheint mit einem Dalcth statt des Resch,
wie die ck>XX gelesen zu haben scheinen, eine vor-
zügliche Aufmerksamkeit zu verdienen. V. 27
liesst Hr. M. ein Infinit. Niph. mit ano-
malisch beybehaltenem Nun. Allerdings scheint
dieses der Zusammenhang zu fordern-, wie denn
tmch ssbon Luther hier keine Frage ausgedruckt
hat. K. Vss 18 starr liesst Hr.
M. ^7-157' '22 "'^7 ein,e sehr glückliche Verän-
derung, wodurch die ganze Stelle mit einemmal
Sinn bekommt. Auch haben die lK und dec
Chald. schon l2>r gelesen. Kap. lX, io rückt
Hr. Mich, nach ein — und
glaubt, daß ohne diesen Zusatz die ganze Stelle
unverständlich wäre. Dies können wir nun nicht
finden.
loading ...